Current

exhibition view
Toulu Hassani, untitled, 2022
180 x 140 cm, acylic on canvas
exhibition view
exhibition view
Toulu Hassani, not titled, 2022
40 x 30 cm, pencil, oil on canvas
Toulu Hassani, not titled, 2022
size variable, acrylic, dispersion on wall
detail
detail
exhibition view
detail
Toulu Hassani, not titled, 2022
180 x 140 cm, acrylic on canvas
detail
exhibition view
Toulu Hassani, not titled, 2022
60 x 47 cm, acrylic, oil on canvas
exhibition view
Toulu Hassani, not titled, 2022
90 x 70 cm, pencil, oil on canvas
exhibition view
exhibition view
Toulu Hassani, 23:12 above horizon, 2022
180 x 140 cm, acrylic, oil on canvas
details

Toulu Hassani

drawn in we’ll spin

Oct 29-Dec 30, 2022

Opening
Friday 28 Oct 6-9pm

pressrelease

Thoughts about infinity resemble thoughts about time because ultimately, both are intangible. However, Toulu Hassani succeeds in finding images for these abstract phenomena. Thus, her works represent time, since their lengthy creation process is explicitly inscribed into them. The conceptual slowness of the work’s genesis becomes tangible; her paintings seem to symbolise physical as well as mental (life) time. Each of her works also makes a plea for a successive, processual approach and so a counter-proposal to a performance-oriented world in which the time factor is a key parameter of the economy as well. At the same time, Toulu Hassani’s works do seem to represent infinity, as they conceive a specific system that could be varied infinitely in theory: “We can only add to the world, where we believe it ends, more parts …”. In doing so, the artist sets herself the complex task of thinking both within and outside the system: Order and disorder, rationality and emotion are not mutually exclusive, any more than planned events and chance. For whenever Toulu Hassani deviates from the systematic and counteracts her own system of order, things happen intuitively and decisions are made that cannot be justified rationally: “I am convinced that intuition creates other ways of accessing the unconscious, which makes it far more complex than the predictable or rationally planned. My paintings can be read as symbols of the ordering systems we humans create to orient ourselves in our world. As I move as a painter within this grid, human perspectives and inexactness inscribe themselves into the raster pattern I have created.” (Toulu Hassani)

(extraction of THOUGHTS ON THE SERIES OF WORKS OH BE A FINE GIRL KISS ME BY TOULU HASSANI from Harriet Zilch)

Pressetext

Gedanken über die Unendlichkeit erscheinen wie Gedanken über die Zeit, denn beides ist in letzter Konsequenz nicht greifbar. Toulu Hassani gelingt es jedoch, Bilder für diese abstrakten Phänomene zu finden. So repräsentieren ihre Werke Zeit, da ihnen ihr langwieriger Entstehungsprozess explizit eingeschrieben ist. Die konzeptuelle Langsamkeit der Werkgenese wird erfahrbar; die Gemälde scheinen physische wie mentale (Lebens-)Zeit zu symbolisieren. Jedes der Werke ist auch ein Plädoyer für ein sukzessives, prozessuales Arbeiten und damit ein Gegenentwurf zu einer leistungsorientierten Welt, in der der Faktor Zeit auch ein zentraler Parameter der Ökonomie ist. Zugleich scheinen die Werke von Toulu Hassani Unendlichkeit zu repräsentieren, entwerfen sie doch ein spezifisches System, das theoretisch unendlich variiert werden könnte:„Man braucht der Welt nur immer dort, wo man glaubt, dass sie zu Ende sei, weitere Teile anzufügen“. Dabei stellt sich die Künstlerin der komplexen Aufgabe, zugleich innerhalb wie außerhalb dieses Systems zu denken: Ordnung und Unordnung, Ratio und Emotio schließen sich hier ebenso wenig aus wie planvolles Geschehen und Zufall. Denn immer dann, wenn Toulu Hassani von der Systematik abweicht und das eigene Ordnungssystem konterkariert, geschieht Intuitives und es werden Entscheidungen getroffen, die nicht rational begründbar sind: „Ich bin davon überzeugt, dass die Intuition andere Zugänge zum Unbewussten schafft und somit viel komplexer als Vorhersehbares oder rational Geplantes ist. Meine Bilder können als Sinnbilder für die Ordnungssysteme gelesen werden, die wir Menschen erstellen, um uns in unserer Welt zu orientieren. Indem ich mich malerisch in diesem Raster bewege, schreiben sich die menschliche Perspektive und die Inexaktheit in dieses von mir erschaffene Raster ein.“ (Toulu Hassani)

(Auszug aus GEDANKEN ZUR WERKSERIE OH BE A FINE GIRL KISS ME VON TOULU HASSANI von Harriet Zilch)