In ihrer zwischen Zeichnung, Malerei, Skulptur und Installation oszillierenden Kunst ist Emma Talbot seit langem auf der Suche nach immer wirksameren, immer stärker und unwiderstehlicher funktionierenden Formen einer poetischen Übertragung innerer Erfahrungsbilder. Sie bezieht sich in unterschiedlich kombinierten medialen Arrangements auf das Private, auf ihr eigenes emotionales Innen-, Beziehungs- und Familienleben. Beziehungskräfte werden hier Körpern eingeschrieben, die wiederum in Rahmen und Räumen situiert werden. Allerdings geschieht dies nicht als Teil einer exhibitionistischen Überschreitungsroutine – denn der Tiefe der Gefühle entspricht in Talbots Bildwelt auf merkwürdige Weise eine Tiefe des Denkens, das sich inmitten der Bildwelt mit der quasi-dichterischen Unmittelbarkeit der Sprache wappnet. Die von ihr gewählte kombinatorische Ästhetik von Bildern und Texten interagiert höchst eklektisch mit dem zeitgenössischen Universum vernetzter Imaginationen, aus dem sie Partikel und Motive populärer Kultur importiert – womit sie sich einem ständig erweiterten Bild der Welt nähert, wie sie sich einer Frau ihrer Generation und ihres kulturellen Hintergrunds zeigt.

Die Protagonistinnen ihrer in Serien wie als Einzelbild auftretenden, narrativ und situationsbezogen organisierten Erfahrungsbilder sind kindlich proportionierte, transparente Seelenwesen. Diese lassen sich in ihrer offenen Form scheinbar mühelos in abstrakter, oft auch starkfarbig gemalte und gezeichnete Raum- und Rahmenkonstruktionen ein. An der Offenheit, durch die ihre strähnig und vibrierend gezeichneten Figuren sich als osmotisch begabte Gefäße für differenzierteste Gefühle erweisen, wird sinnfällig, dass die Vermittlung zwischen dem Subjektiven und dem Universellen zu Talbots zentralen Zielen gehört.

Von Hand geschriebener Text jeder Art – einzelne Worte, Zitate aus Liedern und Gedichten, Erzählungen – kommt in Talbots sich entfaltendem Werk eine sehr wichtige Rolle zu – sie scheinen oft gleichberechtigt als Elemente einer Bilderschrift des Sinnlichen, des Intimen und des Geheimen gesetzt, besonders effektiv da, wo sie nicht klar als lyrisches, autobiografisches Ich erscheinen, sondern einen dazu verleiten, von ihren feinsinnigen Bildumgebungen gefärbt, stumm oder stimmhaft Worte unbekannter Herkunft nachzusprechen.

Die naheliegend erscheinende Assoziation, die Künstlerin in der Tradition der großen autobiografischen Comicautor_innen der 1990er Jahre (Julie Doucet, Debbie Drechsler, Chester Brown…) zu verorten, erweist sich an dieser Stelle als unzureichend, und nicht nur weil Emma Talbot in stärkerem Maße auf ein Fine Arts-Publikum zielte. Denn neben der innerbildlich entfalteten Praxis der Identifikation und psychischen Projektion nutzt sie immer auch Materialität, Polyperspektivik und Atmosphäre des Ausstellungsraums, für den ihre Bilder bestimmt sind. Sie bezieht sich sehr stark auf das Ziel der Unmittelbarkeit, sucht nach immer neuen Möglichkeiten, ihre Erfahrungsbilder sprechen zu lassen, und sie spricht nicht aus auktorial erhöhter Position, sondern bleibt in ihrer oft leidenschaftlich bekenntnishaft wirkenden Ästhetik des Handgefertigten tief verstrickt in die Möglichkeit des Scheiterns an der tieferen Übertragung.

Text Clemens Krümmel

In work that moves between drawing, painting and sculpture/installation, Emma Talbot has been searching for ways to poetically transfer inner experiential images, and in the recent work this functions in an even more effective, stronger and irresistible way. Through her combinations and arrangements of a variety of media, she makes reference to the private sphere, to her own emotions, to personal relationships and family life. Relational forces are inscribed in bodies, which are in turn situated in frames and spaces. This, however, does not take place as part of an exhibitionist routine of transgression, in Talbot’s imagery deep emotions correspond to a depth of thought, and hold the quasi-poetic immediacy of language.
Through combinations of pictures and texts, importing particles and motifs of popular culture, the work interacts in a highly eclectic manner with the contemporary universe of networked imagination. Talbot articulates an incessantly expanding image of the world as it presents itself to a woman of her generation and with her cultural background.

The protagonists that appear in her narratives, organized in situations based on real experience and presented in series or singly, are transparent spiritual beings with childlike proportions. With their open form, in colorfully painted and drawn room and frame constructions, they also seem to effortlessly transform into abstraction. The openness, through which her spindly, vibrantly-drawn figures are depicted, ascribes them with the quality of osmotically skilled receptacles for a diversity of emotions, and makes it evident that one of Talbot’s main objectives is to mediate between the subjective and universal.

Handwritten texts of all sorts – individual words, quotes from songs and poems – play a crucial role in Talbot’s unfolding oeuvre. They often appear as equal to the pictorial, writing of sensuality, intimacy and secrecy. The texts do not appear as an unambiguous, lyrical, autobiographical ego – their effective placement prompts the viewer to read these words of unknown origin, which are tinged by their subtle pictorial surroundings, quietly or out loud.

Placing the artist in the tradition of the great autobiographical comic authors of the 1990s  (Julie Doucet, Debbie Drechsler, Chester Brown…) suggests itself, but proves to be insufficient, not only because Emma Talbot is more strongly oriented toward a fine arts audience. For, in addition to the practice of identification and psychological projection evolving within the pictoral, she repeatedly makes use of materiality, polyperspectivity and the atmosphere of the exhibition space for which her works are intended. She pronouncedly refers to the aim of immediacy, always seeking new possibilities to let her experiential images speak. And she does not speak from an authoritarian, elevated position, in her handmade aesthetic, which often makes a passionately confessional impression, deep transmissions remain entangled with the possibility of failure.

Text Clemens Krümmel
Übersetzung Karl Hoffmann