JUGOSLAV MITEVSKI
TIMOTHéE HUGUET
NATALIE HÄUSLER

HIGH WIRE
MARCH 07-APRIL 19



Exhibition view






Jugoslav Mitevski, o.T. 2013, 33 x 41x 1,4 cm, lacquer on concrete






Jugoslav Mitevski, o.T. 2013, 30 x 41 x 1,4  cm, lacquer on pigmented conctrete






Jugoslav Mitevski, o.T. 2013, 33 x 41 x 1,4 cm, lacquer on concrete




Natalie Häusler, Forest Painting (2/L) 2014130 x 100 cm, Forest Painting (1/L) 2014, 130 x 100 cm, Panopticon N01 2014, 103 x 38 x 38 cm






exhibition view






Jugoslav Mitevski, o.T. 2013, 33 x 41 x 1,4 cm, pigmented concrete







Jugoslav Mitevski, o.T. 2014, 30 x 41 x 1,4 cm, concrete, ink







exhibition view, Timothée Huguet, Mono-Chrome 29014, Video 9'10''






exhibition view



-----------------------------------------

Natalie Häusler, Timothée Huguet, Jugoslav Mitevski
High Wire – no space for error?

Eine an zwei Punkten aufgespannte Strecke auf die als dritte Kraft eine Reihe von Möglichkeiten einwirken kann – so in etwa lässt sich ein Hochseilakt beschreiben.
Dabei bleibt offen, ob auf einer solchen Strecke Rekorde gebrochen oder Omelettes zubereitet werden. Oder es passiert sogar beides, was 1859 Jean Francois Gravelet-Blondin, bekannt als der Große Blondin, in seiner spektakulären Überquerung der Niagara Fälle gelang. Ohne ein besonderes Austarieren von Raum, Materie und Zeit sowie der grundsätzlichen Bereitschaft mit dem absoluten Risiko zu flirten wäre kein Balanceakt möglich. Raum wird auf eine Linie reduziert, so dünn dass sie aus der Ferne kaum sichtbar oder wahrnehmbar aber dafür um so existentieller ist. Diesen beinahe leeren Raum zu durchqueren bedarf ungeheurer Konzentration und eventuell einer Reihe von Requisiten, um den Gesetzen der Schwerkraft folgend oder trotzend im Gleichgewicht zu bleiben. Dabei ist Balance kein Zustand sondern ein Prozess fortwährender Gewichtsverlagerung, der viele kleine Anpassungen und wiederholte Kurskorrekturen erfordert. Es ist der immer wiederkehrende Moment dazwischen, wo alles passieren kann, in dem sich alles ändern oder entscheiden wird. Ein entropischer Zustand höchster Zufälligkeit und maximaler Unordnung, der aber zugleich den Gleichgewichtszustand eines jeden Systems charakterisiert.

Die Ausstellung „High Wire“ bringt Arbeiten von drei Künstlern zusammen, die sich der Malerei aus unterschiedlichen Blickwinkeln und in unterschiedlichen Medien nähern.

Malerei als Reaktion auf eine vorgefundene oder herbeigeführte Situation ist Thema in den Arbeiten von Jugoslav Mitevski, in denen er die konkret-konstruktivistischen Prinzipien seiner Malerei auf den Baustoff Beton überträgt. Grundlage seiner Arbeitsweise sind mathematische Kalkulation, Zahlen, Un-Regelmäßigkeit und das Material selbst, und verweist damit auf objektive Systeme, doch eine genauso wichtige Rolle spielen intuitive Entscheidungen. In seinen Betonarbeiten entwickelt er strukturierte Oberflächen, die allein aus dem Gießvorgang heraus entstehen, und erkundet ihre räumlichen Qualitäten. Das Material Beton suggeriert im erstarrten Zustand etwas instabiles, eine zufällige Situation, die sich jederzeit auch weiter verändern könnte. Der zusätzliche Farbauftrag öffnet weitere Dimensionen und Ebenen. Der Beton erscheint transparent und lässt die feinen Strukturen und die Dichte des Materials sichtbar werden.

Diese zwischen Vollendung und Brüchigkeit alterierende Balance, vollzieht sich in den Arbeiten von Timothee Huguet ganz neu und anders. Er bewegt sich zwischen so gegensätzlichen Aspekten wie high and low, Spezialist und Amateur, öffentlich und institutionalisiert. Huguet erforscht in seinem künstlerischen Schaffen Zeit, Raum, Ambiguität und Entropie in unterschiedlichen Medien, vor allem aber im Medium Video. In seiner neuesten Videoarbeit “mono-chrome” setzt er sich mit grundlegenden Überlegungen zu Malerei und Performativität auseinander. Eine dünne Abdeckfolie aus dem Malerbedarf, die sich in Mitevskis Betonarbeiten als flüchtige Spur abzeichnet, ist in Huguets Videoarbeit zentrales Beschäftigungselement. Huguet entzieht sich einer genauen Festlegungen und spielt mit den Möglichkeiten, die sich aus dem ephemeren Charakter des Bildes zwischen Video und Malerei ergeben.

Die Verquickung von Malerei und Sprache, wie wir sie in den Arbeiten von Natalie Häusler finden, handelt vielleicht auch von dem Austarieren der Parallelität und Gleichzeitigkeit unterschiedlicher und unterschiedlich präziser Ausdrucksformen. In ihren komplexen Installationen verschmilzt Natalie Häusler Malerei mit von ihr verfassten poetischen Texten, die in Form von Sound oder Schrift oder auch beidem existieren können. Nicht nur durch Sprache und Sound versucht Häusler in der Malerei als Zustand eine zeitliche Dimension auszumachen, sondern sie bezieht auch Veränderungsprozesse mit ein. Natürliche Lichtverhältnisse, die Bewegung der Besucher im Ausstellungsraum oder die Vergänglichkeit der Materialien nehmen eine aktive Rolle in ihren Arbeiten ein. Häusler spielt mit der Ästhetik und Verführung der von ihr verwendeten Materialien sowie mit den feinen Nivellierungen von Ernsthaftigkeit und Unernsthaftigkeit.

So mag der Titel der Ausstellung „High Wire“ die Beziehung der künstlerischen Arbeiten untereinander als einen sich in ständiger Bewegung befindenden Prozess andeuten, bei dem sich das Gravitationszentrum kontinuierlich verschiebt und verändert.


------englisch

Natalie Häusler, Timothée Huguet, Jugoslav Mitevski
High Wire – no space for error?

A path hung taut between two points and acted upon by a third force consisting of a whole set of possibilities – that, or words roughly to that effect, may serve to define a high-wire act in general terms.
Which tells us nothing about whether such a path is where records may be broken, or omelettes cooked. Or possibly even both, which is precisely what Jean François Gravelet-Blondin, AKA The Great Blondin pulled off on his spectacular crossing of the Niagara Falls in 1859. Were it not for a very particular kind of balancing-out of space, matter and time, coupled with a fundamental willingness to flirt with absolute risk, every balancing act would be an impossibility. Space is whittled down to a line so thin that, from a distance, it is hardly visible or otherwise perceivable – and all the more existentially critical. To cross this almost void space exacts enormous concentration and quite possibly an array of props in order to maintain one’s balance by either obeying or defying the laws of gravity. Balance is not a state, but a process of continual weight-shifting that requires many small-scale adjustments and repeated corrective manoeuvres. It is the eternally recurrent momentary interval in which anything might happen, anything or everything may change or be decided. An entropic state of utmost chance and maximum disarray, but which is at the same time the characteristic feature of the state of equilibrium of any given system.

The exhibition High Wire convenes works by three artists who each come to painting from a different angle and through different media.

Painting as a response to situations as found, or again, as induced, marks out the works of Jugoslav Mitevski as he transfers the concretist-constructivist principles of his painting to concrete, the building material. His method rests upon mathematical calculation, figures, non-regularity and the material itself, and so refers to objective systems – while intuitive decisions play just as vital a part. In his works of concrete, he develops textured surfaces owed to the casting process alone, subsequently exploring them in their spatial qualities. Once set, the concrete as material suggests something unstable, a chance situation which might continue to change at any time. The additional application of paint opens up further dimensions and planes. The concrete appears transparent and reveals to view both the delicate structures and the density of the material.

This oscillating balance between perfection and fragility is played out in an utterly new and different way in the works of Timothée Huguet. He operates between aspects as opposite as high and low, specialist and amateur, public and institutionalised. In his artistic activity, Huguet investigates time, space, ambiguity and entropy in a variety of media, but above all through video. In his latest video piece, mono-chrome, he tackles fundamental considerations of painting and ritual. A thin painting-and-decorating dustsheet which, in Mitevski’s concrete pieces, leaves its mark as a fugitive trace, becomes in Huguet’s video work a core preoccupation. Huguet defies hard-and-fast definitions and plays with the possibilities that arise from the ephemeral character of the image between video and painting.

The cross-over of painting and language as deployed in the works of Natalie Häusler may likewise be an investigation into the balancing of the parallelism and simultaneity of differing forms of expression – differing, too, in their degree of precision. In her complex installations, Häusler mixes painting with her own poetic texts which may subsist in acoustic or written form, or both. Language and sound are not the only medium in which she moots a temporal dimension in painting-as-a-state; she also integrates processes of change. Natural light conditions, the movements of the visitors to the exhibition space, or the transience of the materials used play an active part in her works; the artist plays with the aesthetic and seductive appeal of her material as well as with the subtle smoothing-over of boundaries between earnestness and frivolity.

Thus the title of the exhibition, High Wire, may be a pointer to the ways in which the works of art interrelate, as a process in perpetual motion in which the centre of gravity shifts and changes continually.

-----

Jugoslav Mitevski, (* at Brackenheim, D, 1978) studied in Frances Scholz’s class at the Hochschule für Bildende Kunst (HBK) in Braunschweig until 2009. He has shown in solo and group exhibitions in Germany and Turkey, and at the Mulhouse Biennale in 2010. In 2013, he was awarded a one-year working grant by the Stiftung Kunstfonds, and within this year, he will be taking up a residency of several months in New York City as part of the ISCP (International Studio & Curatorial Program). He will also be presented at the Art Cologne Fair for the first time in April 2014.
Mitevski lives and works in Cologne.

Timothée Huguet (* in Bayonne, FR, 1984) graduated from the École des Beaux Arts de Bordeaux in 2011. He is the co-initiator of the indie publishing projects even my mum can make a book, bandrolsüz and bakkal in Istanbul. Huguet’s work has been shown in various exhibitions in Istanbul and France. He lives and works in Istanbul.

Natalie Häusler (* in Munich, D, 1983) studied at Braunschweig from 2004 to 2011 (Hochschule für Bildende Kunst/HBK) and from 2009 to 2011 at Bard College in New York. In 2013 she received a residency grant for the Cité Internationale des Arts in Paris. She has exhibited in numerous solo and group shows in Germany Mexico, the United States and Canada. Häusler lives and works in Berlin, and is represented by Supportico Lopez, Berlin.

Kristina Kramer