NADINE STÄDLER

TOUCH SUN SUCH FUN

17.01.-07.03.2015
OPENING FRIDAY 16.01. 6-10 pm

Die Petra Rinck Galerie freut sich, im Januar 2015 mit TOUCH SUN SUCH FUN Nadine Städlers erste Einzelausstellung in der Galerie zeigen zu können.

Auf dem Boden der Galerie legt Nadine Städler reliefartig in Falten geworfene Stoffdrucke aus (Sublimationsdruck auf Stoff). Dabei werden die abgebildeten, zuvor schon für die Vorlagenfotos inszenierten Kleidungsstücke in dieser Faltung des Trägerstoffs bereits ein zweites mal gefaltet: die Fotografie wird zur Skulptur. Im Gegensatz zu der von der Künstlerin im letzten Jahr in Bremen abgebildeten Bomberjacke mit Hieronymus-Bosch-Motiv, sind die gezeigten Kleidungsstücke betont funktional: der Hitzeschutzanzug als unmittelbar instrumentell und der Kimono als unmittelbar zeremoniell sind hier Archetypen stark determinierter Bekleidung.

Dann wiederum simulieren in der Ausstellung Torwarthandschuhe, Motorradhandschuhe, Gorillakostümhände und Crossbikerhandschuhe lediglich eine Funktion als Träger für Skulptur und Fotografie. Die zweidimensionalen Handschuhe verbinden sich mit Abbildungen ägyptischer Ruinen und archäologischer Steinformationen zur Collage: sie werden in den Galerieräumen verschachtelt als Abbildung in Fotografien von Collagen ausgestellt und scheinen dabei in ihrer funktionalen Referenz Individualität zu indexieren, die hier kult-artig um die historischen Motive gelegt wird.

Schließlich wird als Projektion eine Dia-Sammlung der Künstlerin gezeigt, in welcher der menschliche Kopf als Träger von funktionalen und dis-funktionalen Objekten inszeniert ist. Die vielfältigen Abbildungen von absurden bis prekären Kopfbedeckungen stammen aus Internet, Büchern, Zeitschriften und Postkarten, oder sind Collagen, Zeichnungen und Fotos der Künstlerin.

Wo die 2012 von Nadine Städler noch bewusst subjektiv gehaltene Referenz auf Bekleidung sich z.B. in Arbeitstiteln wie o.T. (My black Nikes are the most comfortable Shoes I’ve ever had) äußert, arbeitet die Künstlerin nun mit einem Referenzsystem, welches sich an der sozio-kulturellen Funktion / Nicht-Funktion von Kleidung festzumachen scheint: der zwischen Skulptur, Collage und Dia-Projektion entstehende Raum verweist dabei auf einen abwesenden Körper.





Exhibition View 1





Exhibition View 2





Exhibition View 3





Exhibition View 4