LOTHAR GÖTZ

CONVESATIONS WITH THE DEVIL
































Die in den letzten zwei Jahren entstandenen, auf Holz und Papier gezeichneten Arbeiten unterscheiden sich von den früheren, indem sie sich fast ausschließlich mit der Linie, mathematisch gesehen die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten auf einer Oberfläche, eigentlich einer geometrischen Banalität beschäftigen.

Lothar Götz‘ Werke der vergangenen Jahre, inklusive seiner großformatigen Wandarbeiten beziehen sich auf konkrete und visionäre Architektur, auf existierende und fiktive Grundrisse, sowie Gefühle und Stimmungen die durch diese ausgelöst werden, oder mit ihnen in Verbindung gebracht werden. Diese stehen oft im Zusammenhang mit bestimmten Orten, Personen oder Personengruppe (z.B. Häuser für Mario Botta, Stadthaus für einen Künstler). Einfache und komplexe geometrische Formen auf stark farbigen Flächen bestimmen diese Bilder.

Gegenstand der aktuellen Untersuchung ist eine Architektur der Erinnerung, die mit einem speziellen persönlichen Erlebnis des Künstlers zusammenhängt. Der Titel der Ausstellung Conversations with the Devil verweist auf dieses persönliche Ereignis, das zum Auslöser für die Werkgruppe der Strichzeichnungen wurde. Bei diesen Liniengeweben, sind die einzelnen farbigen und metallisch glänzenden Linien kaum noch von einander zu unterscheiden. Sie stoßen dicht aneinander und überlagern sich bis hin zu einer optimalen Verdichtung.

In den meisten der hier gezeigten Arbeiten gibt es keine Objekte, keine konkrete Form, die das Auge erfassen kann, nur flirrende Farbflächen in die man eintauchen kann. Ausschließlich in einer Serie von Din A4 Arbeiten ergänzt Götz zurückgreifend auf andere Formen der Geometrie die Linien mit Kreisen und Kreissegmenten und schlägt so einen direkten Bogen zu seinen früheren Arbeiten.

Götz geht es bei den hier gezeigten Arbeiten um etwas Prozesshaftes, die Dauer des Zeichnens, das Auftragen von Material, das Ziehen des Buntstiftes entlang des Lineals, die sich wiederholende immer gleiche Geste, die Veränderung einer Erinnerung durch ihre Visualisierung.

Er hat in namhaften Institutionen im In- und Ausland ausgestellt, z. B. Drawing Room London, Contemporary Art Society, London, Martha Herford, Fundacio Joan Miro, Barcelona, Von der Heydt Museum Wuppertal, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Kunsthalle Wilhelmshaven, Städtische Galerie Wolfsburg und an der Biennale in Prag teilgenommen.  Die komplette Biografie können sie auf unserer Webseite einsehen.

Außerdem hat er zahlreiche raumbezogene Arbeiten in öffentlichen und privaten Räumen realisiert. Siehe auch Lothar Götz -WORKS 2011, Katalog Hatje und Cantz Verlag




english version

A selection from the current works by the artist Lothar Götz, who lives in London, is being shown from 5 September to 30 October 2014 in the Petra Rinck Galerie, entitled Conversations with the Devil.

Produced over the last two years, the works on wood and paper distinguish themselves from earlier ones by their almost exclusive occupation with the line, mathematically speaking, the shortest distance between two points on a flat plane, actually a geometric banality.

Lothar Götz’s works from the past years, including his large-scale wall paintings, refer to both physically real and visionary architecture, to existing and fictive floor plans, as well as to feelings and moods triggered by these or that can be associated with them. These often stand in context with specific places, persons or groups of people (e.g., houses for Mario Botta, a city residence for an artist). These pieces are defined by simple and complex geometric forms against a brightly coloured ground.

The object of the current study is an architecture of remembrance that is associated with the artist’s special personal experience. The exhibition title Conversations with the Devil alludes to just such a personal experience that sparked the work group of line drawings. Woven together, the individually coloured and glossy metallic lines can hardly be distinguished from one another. Close together, they jostle and overlap each other up to an optimal density.

In most of the works on display here, there are no objects, no concrete form that the eye can take in, only shimmery colour fields that you can submerge in. It is solely in a series of Din A4 works that Götz, taking up other forms of geometry, adds circles and circular segments, thus spanning a bridge to his earlier works.

In the pieces on show, Götz is interested in the processual procedure, the duration of the drawing act, applying the material, dragging the coloured pencil alongside the ruler, the repetitive and ever same gesture, modifying a memory by visualizing it.

Lothar Götz was born in 1963 in Günzburg and lives and works in London.

He has exhibited in well-known institutions within and outside of Germany, e.g., Drawing Room London; Contemporary Art Society, London; Martha Herford; Fundacio Joan Miro, Barelona; Van der Heydt Museum Wuppertal; Niedersächsisches Landesmuseum Hannover; Kunsthalle Wilhelmshaven; Städtische Galerie Wolfsburg, as well as taken part in the Prague Biennale. You can read his complete biography on our website.

In addition, he has created many space-oriented works in public and private places. See also Lothar Götz -WORKS 2011, catalogue of Hatje and Cantz Publishers.